Manchmal scheinen wohl durchdachte Wege und Ziele auf einmal unpassierbar.
Die Gründe können ebenso vielseitig, grauenvoll, unvorhersehbar und manche endgültig sein:
 
Prüfungsangst, Krankheit, Gewalt, Unfall, Trennung, Umzug, Folter, Tod.........
 
In der Arbeit mit und für Menschen begegnet man sehr häufig Grenzgeschichten, welche einem zweifeln lassen an all dem Guten.
 
Und staunen lassen, mit welcher Stärke Manche daraus hervorgehen......nicht alle....
 
In unserer Arbeit der Schuldnerprävention, der Arbeitsmarktintegration, den Gesprächen mit Ehrenamtlichen, dem Austausch mit Hauptamtlichen/ Kollegen, in den Arbeitskreisen, den Frauengruppen, den Männertreffs, den Kinderangeboten...überall begegnen wir Geschichten, welche von unbegehbaren Wegstrecken berichten, von breiten Straßen, holprigen Feldwegen, unpassierbaren Bergpfaden....
 
Und
 
wir hören Erfahrungsberichte, welche davon zeugen, dass auch diese Lebensstrecken immer mal wieder zu begehen sind- mal mit, mal ohne Unterstützung!
 
Wenn man dabei sein darf, wenn aus schwerem Leid plötzlich Freudentränen werden,
wenn aus Angst, Hoffnung wächst,
wenn das Medikament plötzlich doch anschlägt und die 32. Bewerbung die Zusage enthält-
ja dann
 
freuen wir uns aus tiefstem Herzen mit!!!!
 
Dann wurde aus Steinen, die einem in den Weg gelegt wurden, ein Kunstwerk gestaltet.
 
Vielen Dank!
 
Anja Lobmeier
Öffentlichkeitsarbeit
 
 
 
 

Zurück



Beitrag teilen

Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Er hält dich auf dem Laufenden zu neuen Angeboten, Projekten und Terminen