Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin Journalist und Filmemacher und habe gerade einen Dokumentarfilm über junge Geflüchtete gemacht, die um 2015 hier ankamen und in die Kamera von ihren ersten Jahren in Deutschland erzählen. Mit großer Sicherheit wäre dieser Film auch geeignet für eine Vorführung, ausgerichtet von Ihnen als Integrationsbeauftragten – bitte kontaktieren Sie uns doch, falls Sie sich dafür interessieren. 

 

Derzeit machen wir viele Einzelvorführungen online in Zoom-Konferenzen und schließen ein Gespräch mit den Protagonisten an, aber vielleicht sind solche Veranstaltungen ja bald auch wieder offline möglich.

 

Es wäre mir eine Freude, wenn Sie sich den Film anschauen! Hier die Links, unten eine Beschreibung.

Zu dem Film kam es, weil wir 2013/14 in Kabul lebten und später Pflegeeltern für einen afghanischen Jugendlichen wurden, der ab 2015 fünf Jahre bei uns gelebt hat. Im Juni zog er aus, um auf eigenen Füßen zu stehen – ein guter Anlass, mit ihm und weiteren jungen Männer zurückzuschauen, wie sie die ersten Jahre erlebt haben. 

 

 

Synopsis

 

Wir sind jetzt hier (Dokumentarfilm Deutschland 2020, 45 Minuten)

Geschichten über das Ankommen in Deutschland

 

Seit 2015 waren sie die Angstgegner aller Integrationsskeptiker: Junge Männer, die allein aus Syrien oder Afghanistan, aus Somalia, Eritrea oder dem Irak nach Deutschland flohen. Sie wurden zur Projektionsfläche für Zweifel und Sorgen genauso wie für plumpen Rassismus. Zugleich wurde viel häufiger über sie gesprochen als mit ihnen – und da setzt dieser Film an. Sieben junge Männer erzählen in die Kamera vom Ankommen in Deutschland – von heiteren und beglückenden Momenten und von Momenten tiefster Verzweiflung, von ihren tiefsten Ängsten und wie sie mit ihnen umgegangen sind, von Rassismus und von der Liebe. Ihre Geschichten lassen Sie teilhaben an den emotionalen Turbulenzen, die eine Flucht fast immer nach sich zieht und sie erzählen viel darüber, was es auch in den nächsten Jahren noch braucht, damit Integration gelingt.

 

Der Film "Wir sind jetzt hier" (45') entstand im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung. Produziert haben ihn Ronja von Wurmb-Seibel und Niklas Schenck, deren letzter Dokumentarfilm True Warriors aus Kabul rund 200 Mal mit anschließender Diskussionsrunde in Kinos und Schulen gezeigt wurde.

 

Freundliche Grüße,

Niklas Schenck

 

 


Zurück



Beitrag teilen

Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Er hält dich auf dem Laufenden zu neuen Angeboten, Projekten und Terminen